Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Neue Variantionen zu altem Thema

Hünfeld. Einen sehr vergnüglichen Abend haben die Zuhörer bei einer musikalischen Lesung mit Ulla Meinecke zum Auftakt der Hünfelder Frauenwoche im Lokschuppen erlebt. Die Songwriterin, Autorin und Sängerin hat auch 35 Jahre nach ihren größten Erfolgen nichts von ihrer Bühnenpräsenz eingebüßt.

Stadträtin Martina Sauerbier freute sich in ihrer Begrüßung über die vielen Zuhörer, die trotz Fastnachtsdienstag in den Lokschuppen gekommen waren und warb für die weiteren Veranstaltungen in der Hünfelder Frauenwoche.

„Ungerecht wie die Liebe“ heißt der Band mit Erzählungen, aus denen Ulla Meinecke an diesem Abend las. Und diesem ewigen Thema näherte sie sich mit Liedern und Texten auf unterschiedliche Weise. „Nicht, dass ihr denkt, ihr könntet so vor euch hinaltern“, nahm sie den kommerzialisierten Jugendwahn aufs Korn, der zunehmend auch Männer erfasst, wie die ausufernden „Männer-Serien“ bei Kosmetika in Drogeriemärkten deutlich zeigten. Andererseits seien heutige Ehemänner trotz aller Modernität immer noch in traditionellen Rollenbildern gefangen. Ehefrauen würden oft als „sicheres Hinterland“ von beruflich erfolgreichen Männern angesehen, die den Alltag wie Kinder und Haushalt regelten. Solchen männlichen Exemplaren widmete sie sich auch in ihren Erzählungen.

Ulla Meinecke wurde vor allem Mitte der 80er Jahre durch ihre Deutsch-Pop-Songs bekannt. Am Anfang ihrer Karriere stand allerdings eine Zusammenarbeit mit Udo Lindenberg, deren Büro sie leitete. Später schrieb sie Songtexte unter anderem für Spliff und arbeitete mit dem Kreativ-Zentrum des Deutsch-Pop von Edo Zanki zusammen. Aus dieser Zeit stammen ihre größten Hits wie „Der Stolz italienischer Frauen“, „Die Tänzerin“ oder ihr Live-Doppelalbum „Kurz vor 8“ und „Löwen“. Sie war auch als Theaterschauspielerin unter anderem mit Ben Becker in Tennessee Williams „Endstation Sehnsucht“ auf der Bühne und brachte 2010 bereits ihren dritten Erzählband heraus. Aus dem Jüngsten „Ungerecht wie die Liebe“ las sie, garniert mit neuen und alten Liedern, in Hünfeld.

nach oben