Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Es wird närrisch für den Magistrat

Hünfeld. Helau und Gaalbern hinein: Die Fastnachtskampagne in diesem Jahr hat es in sich. Bis zum Rosenmontag am 4. März haben die Narren in Hünfeld und den Stadtteilen das Zepter in der Hand. Damit steht ihnen allen eine lange Kampagne bevor. Und für Bürgermeister Stefan Schwenk und die Stadträte beginnt mit der närri-schen Zeit auch ein Terminmarathon.

Mehr als 30 Termine mit Bunten Abenden, Fremdensitzungen und Kappenabenden stehen in Hünfeld in den nächsten Wochen an – dazu kommen natürlich noch die ganzjährigen Termine wie Magistratssitzungen, Stadtverordnetenversammlungen, Einweihungen, Jahreshauptversammlungen, Geburtstagsgratulationen und Co.

Allen voran marschiert Bürgermeister und Rathausobernarr Stefan Schwenk, der auf neun närrischen Veranstaltungen zu Gast sein wird – von der Karnevalssitzung der HKG, über die Seniorenfastnacht in Hünfeld bis hin zur Kinderfastnacht in Kirchhasel und anderen Stadtteilen. „Das Leben eines Bürgermeister ist jeden Tag närrisch ge-nug, dass man Fremdensitzungen fast als Erholung von den manchmal nicht allzu spaßigen Widrigkeiten des Alltags empfinden kann“, sagt Stefan Schwenk augen-zwinkernd. Er hofft, dass möglichst viele Hünfelder bei den närrischen Veranstaltun-gen mitfeiern und ganz einfach Spaß haben. Dabei darf die sonstige Arbeit nicht liegen bleiben – schließlich geht der Rathausumbau voran, die Bibliothek wird bald eröffnet, es stehen große Straßenbauarbeiten in Hünfeld und Mackenzell an und bei der Industrie- und Gewerbeansiedlung tut sich derzeit viel. Da heißt es, trotz aller langen Nächte frisch und konzentriert bleiben. „Eine gute Kondition gehört zu den Grundtugenden eines Bürgermeisters“ – hatten ihm viele schon bei seiner Amtsein-führung mit auf den Weg gegeben, sagt Schwenk.

Fastnachterin durch und durch ist Kulturstadträtin und Mundartexpertin Martina Sau-erbier. In der Kampagne 2015/2016 erfreute sie die „Hifäller“ als Gaalbernschaude. Natürlich mischt sie sich in diesem Jahr wieder unter die Narren im Publikum. Sieben närrische Veranstaltungen wird sie besuchen. Was bedeutet das für die Dammersba-cherin? „Der Terminkalender ist prall gefüllt, aber es macht auch jede Menge Spaß“, berichtet Martina Sauerbier.

Auch für die Stadträte Gerhard Hohmann, Karin Grosch, Jürgen Bohl, Bernhard Biedenbach und Günter Kutzer heißt es in der Fastnachtskampagne: keine Zeit, die Füße hochzulegen. Sondern Narrenkappe auf – die gehört zur dienstlichen Grund-ausstattung eines Stadtrates – und ab auf die Veranstaltungen nach Hünfeld, Roß-bach, Großenbach, Nüst, Rückers, Mackenzell, Michelsrombach, Dammersbach, Kirchhasel und Malges.

Gemeinsam stehen alle Magistratsmitglieder zum Höhepunkt der Kampagne bei den Umzügen in Mackenzell und nach dem Empfang zum Rosenmontag in Hünfeld auf dem Magistratswagen. Von dem Wagen mit der Gaalbern werfen sie Kamelle und verteilen Aha-Fläschchen. Auf die närrischen Tage freut sich nicht nur der Magistrat, auch die zahlreichen Hünfelder Jecken können diese lange Kampagne genießen. Denn die nächste Fastnachtssaison, die bis in den März dauert, gibt es erst wieder 2025. Das kann ja heiter werden ...

nach oben