Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Musikalische Qualität und Vielfalt

Hünfeld. Hätte es noch eines Beweises bedurft, dass musikalische Qualität und besondere Vielfalt ein Markenzeichen für die Region Hessisches Kegelspiel sind, dann wären die vielen Musiker und Sänger am Sonntagabend diesen Beweis nicht schuldig geblieben. In der fast ausverkauften Stadthalle Kolpinghaus wurde den Zuhörern ein sehr abwechslungsreiches und vor allem anspruchsvolles Programm geboten.

Den Auftakt machte das Symphonische Blasorchester Colours of Wind unter Leitung von Martin Gensler. Diesem schlossen sich der Jugendchor St. Benedikt unter Leitung von Christopher Löbens und das Kammerorchester Hünfeld und Wigbertschule unter Leitung von Thomas Nüdling an. Dabei bewiesen ihre Klasse als Solisten Anna Löbens, Georg Rupprecht und Paul Kohlmann sowie der amerikanische Pianist David Andruss, der in Rimmels lebt.

KlangFusion unter Leitung von Stefan Ragotzky und das ChorLabor unter Leitung von John Hondorp waren mit „Solsbury Hill“ von Peter Gabriel und „I’m A Train“ von Albert Hammond sowie den Volksliedern „Die Gedanken sind frei“ und „O Täler weit“ in modernen Arrangements zu hören. Für den Abschluss des ersten Teils des Konzertes sorgte die JuMuNet-Bigband unter Leitung von Pia Sauer, die mit dem Musical-Titeln „Treasure“ und „Feeling Good“ zu hören war. Als Solistin bewährte sich dabei Hanna Zdiarstek.

Nach der Pause gab es eine große musikalische Reminiszenz an George Gershwins Musical „Porgy and Bess“ . Zu hören waren bekannte Melodien aus diesem Musical, die John Hondorp, Martin Genßler und Mika Tomaro arrangiert hatten. Mitwirkende waren Jacqueline Hartwig, Anna Löbens, Georg Rupprecht und Paul Kohlmann als Erzähler. Begleitet wurden die Sänger durch den JuMuNet-Chor, das Kammerorchester Hünfeld, das Blasorchester Colours of Wind und die JuMuNet-Bigband.

Bei der Finanzierung des großen Konzertabends half auch die VR-Bank NordRhön, deren Vorstand Gerhard Hahn über 4.100 Euro übergeben konnten. 1.400 Euro stammen von der VR-Bank, der restliche Betrag ist durch Spenden in einem Crowd-Funding-Projekt von 181 Unterstützern zustande gekommen.

nach oben