Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Spannende Wettkämpfe

Hünfeld-Mackenzell. Fest in der Hand von Jugendfeuerwehren war am Wochenende das Feuerwehrhaus und das Sportgelände in Mackenzell. Höhepunkt war der Osthessencup der Jugendfeuerwehren am Sonntag mit durchweg guten Ergebnissen. Zu diesem waren 13 Gruppen und 16 Staffeln aus den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Vogelsbergkreis, Mainz-Kinzig-Kreis und dem Landkreis Fulda am Start.

Kreisjugendfeuerwehrwart Steffen Hohmann dankte der Feuerwehr aus Mackenzell mit Wehrführer Julian Hüfner und dem Vorsitzenden Theo Ziegler, die sich als Ausrichter zur Verfügung gestellt hatten. Gemeinsam mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Frederik Schmitt und Kreisbrandinspektor Adrian Vogler nahm er die Siegerehrung der teilnehmenden Teams vor. Platz 1 belegte Nidderau-Heldenbergen aus dem Main-Kinzig-Kreis mit 1.425 Punkten vor Gemünden-Ehringhausen aus dem Vogelsbergkreis mit 1.421,9 Punkten. Auf Platz 3 folgte Homberg-Appenrod aus dem Vogelsbergkreis mit 1.403. Die Jugendfeuerwehr Mackenzell/Molzbach von der gastgebenden Feuerwehr belegte mit 1.399 Punkten den fünften Platz. Im Staffelwettbewerb gewann Bad-Soden-Saalmünster-Hutengrund aus dem Main-Kinzig-Kreis mit 1.424 Punkten vor Schlüchtern-Niederzell, ebenfalls Main-Kinzig, mit 1.409 Punkten und Peterberg-Margretenhaun mit 1.403 Punkten. Hier erzielte Malges mit 1.369 den elften Platz und Michelsrombach mit 1.367 Punkten den 13. Platz.

Frederik Schmitt nannte es eine hervorragende Idee, dass dieser Osthessencup nun schon zum 24. Mal ausgetragen worden sei. Damit hätten die Jugendfeuerwehren auch neben den Kreisentscheiden und den Landesentscheiden die Möglichkeit, sich auf hohem Niveau zu messen. Alle Teilnehmer dürften sich als Sieger fühlen, weil sie die Bereitschaft mitbrächten, Zeit für den Nächsten zu investieren. Auch Stadtrat Gerhard Hohmann zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Jugendfeuerwehren. Er selbst sei, so lange es ihm beruflich möglich war, aktiver Feuerwehrmann gewesen und habe dabei eine tolle Zeit erlebt. Er hoffe, dass die Jugendlichen weitermachten, um dann auch in den Einsatzabteilungen aktiv zu werden. Alle, die sich für den Osthessencup qualifiziert hätten, dürften sich als Sieger fühlen. Auch der Landtagskandidat Thomas Hering betonte, dass die Mitgliedschaft in einer Jugendfeuerwehr jungen Menschen Orientierung für das Leben geben könne. Dort würden auch Werte vermittelt.

nach oben