Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Viele neue Eindrücke

Hünfeld/London. Müde, aber mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck kamen die Teilnehmer des Kurztripps nach London in der vergangenen Woche zurück. Besonders gefragt war die Fahrt, die die Stadt Hünfeld in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Burghaun, Nüsttal und Rasdorf anbot, vor allem bei den Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren, nur zwei Jungs hatten sich angemeldet.

Höhepunkt war der Besuch des Musicals „42.nd.Street“ im Theatre Royal Drury Lane, dem ältesten Theater von London.

Doch schon die Anreise war aufregend und spannend. Mit dem Bus ging es von Hünfeld nach Dünkirchen und von dort auf die Fähre nach Dover, wo die Fotoapparate an den weltberühmten Kreidefelsen klickten. Weiter nach London hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten wie den Buckingham Palace , die St. Pauls Cathedral oder den Piccadilly-Circus zu erkunden. Dabei machten sie auch Bekanntschaft mit dem dichten Verkehr der brititschen Metropole, in der es oft nur im Schritttempo voran ging. Tagsüber blieb dann noch Zeit zur freien Verfügung, um Shoppen zu gehen oder auf eigene Faust Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Nach dem Musical Besuch ging es mit vielen Eindrücken zurück mit dem Bus und der Kanalfähre zurück nach Hünfeld, wo alle Teilnehmer zwar müde, aber wohlbehalten ankamen. Dazu trug auch die gute Betreuung durch Mitglieder der Kommission für Kinder- und Jugendangelegenheiten bei. Zu den Fahrtteilnehmern gehörten deshalb auch Stadträtin Karin Grosch, Georg Wehner und Peter Wiesner. Steffen Diegmüller, im Hauptberuf Leiter des Rettungsdienstes in Hünfeld, musste trotz der strapaziösen Fahrt keine medizinische Hilfe leisten und nur einige Reisetabletten verteilen.

 

nach oben