Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Bergpredigt aus Samen und Körnern

Hünfeld. Die Bergpredigt Jesu gilt als eine der zentralen Glaubensbotschaften des Neuen Testaments. Sie ist auch das Thema des diesjährigen Früchteteppichs, den viele fleißige Helfer gegenwärtig in der Alten Kirche in Sargenzell legen.

Erstmals wird der Teppich unter der Leiterin der Mackenzeller Künstlerin Heike Richter gestaltet, die die Nachfolge von Ria Noll angetreten hat, die 30 Jahre lang als künstlerische Leiterin zum großen Erfolg des Früchteteppichs beigetragen hatte. Immerhin besuchen rund 60.000 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet jedes Jahr diesen Früchteteppich. Das Team von Heike Richter besteht zu mehr als der Hälfte aus den bewährten ehrenamtlichen Helfern, die teilweise schon Jahrzehnte für das Projekt im Einsatz sind. Bei der Ausführung gibt es allerdings einige Änderungen. Während früher zunächst die Konturen der Bildvorlage mit feinen Rapskörnern ausgelegt worden waren, malt Heike Richter die gesamte Bildvorlage auf die über 20 Quadratmeter große Platte. Anschließend wird das Bild mit naturbelassenen Samenkörnern, zerstampften Blütenblättern und anderen natürlichen Materialien ausgelegt. Teilweise mit Pinzetten, aber auch mit kleinen Löffeln werden die Samen und Körner dann augetragen, feine Linien im Bild, wie Blumenstengel, werden dabei mit Leim fixiert. Besondere Herausforderung für die künstlerisch Mitwirkenden sind die Schattierungen, beispielsweise der Falten in der Kleidung von dargestellten Personen, die durch das Mischen verschiedener Materialien ihre Wirkung entfalten.

Wurden bislang als Vorlagen meist bekannte Gemälde aus der Rennaissance- und der Barockzeit genutzt, so wählte das Team um Heike Richter und der Vorstand des Fördervereins Alte Kirche in diesem Jahr eine Buchillustration aus. Diese stammt vom englischen Maler Harold Kopping (1863 bis 1932). Die Illustration befindet sich im Besitz der Londoner Bibliothek Look and Learn, die sich auf historische Bilder und Vintage-Bilder spezialisiert hat.

Das Bild, das Jesus an einem Berg, umgeben von Zuhörern zeigt, wirkt sehr farbenfroh und forderte die Kreativität der Helfer heraus, die stets nach neuen naturbelassenen Materialien suchen, um die Farben möglichst werkgetreu darstellen zu können.

Auch die Gästeführer, die den Besuchern das Bild erläutern, bereiten sich bereits auf die neue Saison vor, die am 8. September beginnen wird. Bis zum 4. November ist das Bild dann täglich von 9 bis 18 Uhr in der Alten Kirche zu sehen. Gruppen können sich unter Telefon (06652) 180195 bei der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel oder (06652) 7938591 beim Förderverein Alte Kirche anmelden. Weiter Informationen sich unter www.fruechteteppich.de erhältlich.

Auch unter neuer künstlerischer Leitung hofft der Förderverein, an die großen Erfolg des Früchteteppichs anknüpfen zu können, der in den letzten drei Jahrzehnten über eine Million Besucher nach Sargenzell geführt hat. Die Idee war seiner aus dem Wunsch entstanden, das alte Gotteshaus zu erhalten. Die Renovierung war nach wenigen Jahren durch Spenden der Besucher finanziert. Seit dieser Zeit werden soziale und karitative Projekte in der Region und weltweit durch den Förderverein unterstützt.

nach oben