Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Neuer Kunstrasen für Rhönkampfbahn

Hünfeld. Das Stadion Rhönkampfbahn, das nicht nur durch den Hünfelder Sportverein, sondern auch für den Schulsport und die Bundespolizei genutzt wird, soll einen neuen Kunstrasenplatz erhalten. Ministerialdirigent Jens-Uwe Münker konnte jetzt einen Bewilligungsbescheid an den stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins, Martin Abel, in Höhe von 90.000 überreichen.

Die Gesamtkosten für die Erneuerung des Platzes werden durch den Verein auf rund 420.000 Euro beziffert. Daran wird sich die Stadt Hünfeld mit 141.000, der Landkreis Fulda mit 130.000 und der Landessportbund Hessen mit weiteren 10.000 Euro beteiligen. Die restlichen Mittel werden durch Eigenleistungen und Eigenmittel des Vereins aufgebracht. Ministerialdirigent Münker lobte den hervorragenden Zustand der Sportstätten in Hünfeld. Deshalb habe er häufiger das Vergnügen „Bescheide dieser Art“ aus diesem erfolgreichen Programm zu verteilen, das das Land Hessen vor zehn Jahren aufgelegt hatte. Erst kürzlich sei er beim Schützenverein Mackenzell zu Gast gewesen, davor bei der TSG in Mackenzell, wo die ersten Gesprächskontakte zu diesem Vorhaben durch Bürgermeister Stefan Schwenk geknüpft worden waren.

Der Bürgermeister freute sich, dass das Land bei diesem wichtigen Vorhaben weit über die Regelförderung von 50.000 Euro hinausgegangen sei und 90.000 Euro zur Verfügung stelle. Angesichts des umfangreichen Spielbetriebs nicht nur des Hünfelder Sportvereins, sondern auch der Schulen sei diese Investition dringend notwendig, zumal der alte Platz nach 18 Jahren intensiver Nutzung ganz einfach abgelebt sei. Hagen Triesch vom Sportkreisvorstand Fulda-Hünfeld zeigte sich erfreut über diese große Investition. Die Sportstätten gerade in Hünfeld und im Hünfelder Land seien in einem hervorragenden Zustand dank der Investitionsbereitschaft der Kommunen. Das Programm Sportland Hessen biete dabei zahlreiche Hilfestellungen. Martin Abel vom Vorstand des Hünfelder Sportvereins kündigte an, dass schon bald der alte Platz abgetragen werden solle, damit rechtzeitig vor Saisonbeginn der Platz für den Trainingsbetrieb und Schlechtwetterphasen wieder zur Verfügung stehe. Diese Investition komme rechtzeitig gerade im Angesicht des Aufstiegs der ersten Mannschaft des HSV in der Oberliga Hessen. Er kündigte an, dass der Verein auch mit Eigenmitteln und Eigenleistungen tatkräftig mithelfen wolle.

 

nach oben