Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Cafeteria soll wieder Treffpunkt werden

Hünfeld. Natalie Dänner will die Cafeteria im Hünfelder Hallenbad wieder zu einem Treffpunkt für alle Generationen und Hünfelder machen. Seit 1. Juli hat sie dort die Gastronomie übernommen. Bürgermeister Stefan Schwenk wünschte der jungen Unternehmerin einen guten Start in Hünfeld.

Unterstützt wird sie von ihrer Mutter Ursula Dänner, die viele Jahre erfolgreich das Café am Haselsee geführt hatte. Ihre Tochter ist gelernte Köchin und war viele Jahre in der Schweiz tätig, unter anderem in Davos, im Aargau und in Graubünden. Als sie hörte, dass die Gastronomie im Hallenbad zu verpachten war, hat sie die Chance ergriffen und ist jetzt wieder in ihre Heimatstadt zurückgekehrt.

Ihr langer Aufenthalt in der Schweiz macht sich auch auf der Speisen- und Getränkekarte bemerkbar. Neben deftiger Hausmacherkost aus der Region bietet sie ihren Gästen auch leichte Gerichte und einige Schweizer Spezialitäten, vor allem aus Graubünden. So hält ihre Karte Gerichte bereit wie Strammer Max und Hünfelder Platte, aber auch Avocado-Gerichte, Salate und nachmittags Kaffee und Kuchen.Während es Mittags eine kleinere Karte mit verschiedenen Gerichten gibt, wird diese abends von 17 bis 20 Uhr um verschiedene Spezialitäten erweitert. Sonntags bietet sie ihren Gästen Brunch an.

Es sei ermutigend, wie manche Vereine und Freundeskreise schon wenige Tage nach der Neueröffnung wieder zurückkommen, freut sich Natalie Dänner, die durch Qualität, Service und Kundenfreundlichkeit bei ihren Gästen punkten will.

 

nach oben