Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Ein Bild von Europa

Hünfeld. Mit der Konrad-Zuse-Schule und der Wigbertschule haben sich gleich zwei Schulen in diesem Jahr am 65. Europäischen Wettbewerb der Europa-Union beteiligt – und das mit gutem Erfolg. Insgesamt neun Preisträger von diesen Schulen wurden bei der Siegerehrung von Stephan Büttner, Vorsitzender der Europa-Union, in Hünfeld ausgezeichnet werden.
Die Schüler hatten sich unter dem Thema „Denk mal – worauf baut Europa?“ mit verschiedenen Aspekten auf der Grundlage Europas auseinandergesetzt. Dies sei wichtiger denn je, sagte Bürgermeister Stefan Schwenk. Werde über Europa diskutiert, dann stünden oft Fragen wie Finanzkrise, EU-Außengrenzen und Bürokratie im Vordergrund – ein geeintes Europa sei aber sehr wichtig für die Zukunft, gerade der jungen Generation. Er könne sich noch daran erinnern, als man in Europa mit verschiedenen Währungen bezahlt habe, als man an Grenzen kontrolliert worden sei und als es noch nicht selbstverständlich war, in einem anderen europäischen Land zu arbeiten oder zu studieren. Dies seien große Errungenschaften, die heute den Menschen oft viel zu selbstverständlich erschienen. Auch Schulleiter Markus Bente von der Wigbertschule betonte die Bedeutung Europas in einer Welt von Trumps, Putins, Erdogans und anderer Protagonisten. Deshalb sei es für seine Schule auch selbstverständlich, diesen Wettbewerb zu unterstützen.
Stephan Büttner nannte es erfreulich, dass nach jahrelangen Rückgängen die Teilnehmerzahlen nur wieder stark anstiegen. In diesem Jahr hätten sich 1300 Schulen mit 85.000 Schülern an diesem Wettbewerb beteiligt, die höchste Beteiligung seit 2009.
An der Feier, die wegen des Rathausumbaus in der Mediathek der Wigbertschule ausgerichtet worden war, nahmen auch die Schulleiterin Susanne Diegelmann von der Konrad-Zuse-Schule sowie die betreuenden Lehrerinnen Ingrid Hillenbrand von der Wigbertschule sowie Petra Stephanblome und Claudia Herz von der Konrad-Zuse-Schule teil. Beglückwünscht wurden die erfolgreichen Schüler auch durch Bernd Ebert und Heinrich Peter Schneider vom Hünfelder Partnerschaftsverein.

Mit einem Anerkennungspreis wurden Anita Arnt, Mark Becker, Emilie Rehm, Romy Adomeit, Franziska Schmidt, Anastasia Hartmann und Jasmin Loos ausgezeichnet.
Einen Landespreis gewannen Anna-Louisa Sommer, Klara Junghans und Helena Baschisada.

nach oben