Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Weidesaison am Weinberg eröffnet

Hünfeld. Die Herde der Schäferei Spies aus Leimbach weidet seit Sonntag wieder auf dem Hünfelder Weinberg. Bis Mitte Oktober wird das 85 Hektar große Naturschutzgebiet Weinberg von mehr als 400 Rhönschafen sowie 80 Ziegen umweltschonend beweidet. Zum Weideauftrieb fand eine Feierstunde mit Wortgottesdienst und anschließender Tiersegnung statt, bei der auch Wissenswertes zum faszinierenden Ökosystem Kalkmagerrasen vermittelt wurde.

Seltene Pflanzenarten wie die Küchenschelle, Orchideen, das Knabenkraut, aber auch die Rhöndistel und wilder Wacholder sind an den Südhängen zu finden. Für Insekten bietet die Artenvielfalt ebenso Lebensraum wie für seltene Schmetterlinge, Vogelarten wie den Neuntöter oder die Dorngrasmücke. Da die Artenvielfalt in den vergangenen Jahren abgenommen hatte, hatten sich die Obere Naturschutzbehörde sowie die Stadt Hünfeld als Eigentümerin der Fläche 2015 für eine tägliche Beweidung entschieden, ohne die Tiere wie gewohnt im Naturschutzgebiet zu koppeln. Nun werden die Tiere nachts auf eine kahle Fläche geführt, wo es kein Futter gibt und wo sie nur verdauen können.

Ewald Sauer vom Biosphärenreservat Rhön erklärte, dass das neue Beweidungskonzept bislang reibungslos funktioniere. Das bestätigte auch Stadtrat Jürgen Bohl, der mahnte, die Kulturlandschaft des Kalkmagerrasens am Hünfelder Hausberg zu pflegen. Denn der Weinberg weise eine hohe Artenvielfalt auf.

Pfarrer Reinhold Kircher eröffnete die Weidesaison mit einem Gottesdienst. Am Weinberg könne der Mensch Gottes Schöpfung und Natur pur erleben. Im Anschluss an den Wortgottesdienst wurden die Schafe und Ziegen gesegnet. Zur Feierstunde, bei der auch leckere Gerichte vom Rhönlamm angeboten wurden, hatten die Schäferei und der Nabu Hünfeld eingeladen. Musikalisch wurde die Veranstaltung umrahmt von den Jagdhornbläsern.

nach oben