Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Ehrenwappenteller für verdiente Feuerwehrleute

Hünfeld. Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Hünfeld hat Bürgermeister Stefan Schwenk an drei verdiente Feuerwehrkameraden den Ehrenwappenteller der Stadt Hünfeld verliehen. Roland Münker, Rudolf Becker und Martin Grosch wurden damit für ihr außergewöhnliches Engagement geehrt.
„Die gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren ist der geeignete Rahmen, um besonders verdienten Feuerwehrleuten ein offizielles Dankeschön zu sagen“, betonte Bürgermeister Stefan Schwenk. Der Ehrenwappenteller kann an Bürger verliehen werden, die für das Gemeinwohl in Hünfeld besondere Leistungen erbracht und dadurch zum Ansehen der Stadt beigetragen haben.
Roland Münker aus Rudolphshan war von 2005 bis 2018 nicht nur ein ausgezeichneter Wehrführer. „Von 1991 bis 2005 stand er bereits als stellvertretender Wehrführer in Rudolphshan in der Verantwortung und hat vorbildliche Arbeit abgeliefert“, betonte Schwenk. Er hat sich darüber hinaus große Verdienste für die Feuerwehren der Stadt Hünfeld insgesamt erworben. Bei der Einführung des Systems „Rett-Alarm“ zur Alarmierung von Einsatzkräften per Handy hat sich Münker besonders eingesetzt. Er ist nicht nur für die Programmierung und Administration der einzelnen Gruppen verantwortlich, sondern hat auch weitere Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen an dieses System angebunden. „Das erfordert die Bereitschaft, sich über die eigenen Ortsgrenzen hinaus zu engagieren, als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen, zu überzeugen und die Funktionsfähigkeit dieses Systems sicherzustellen“, hob der Bürgermeister hervor.
Auch Rudolf Becker aus Michelsrombach kann auf eine eindrucksvolle Zeit für seine Heimatfeuerwehr zurückblicken. Seit 1983 ist er stellvertretender Vorsitzender und seit 1991 Vorsitzender der Feuerwehr Michelsrombach. „Die Michelsrombacher Feuerwehr gehört zu den leistungsfähigsten Feuerwehren in Hünfeld. Das hat sie bei Einsätzen, bei Übungen und bei Wettkämpfen immer wieder bewiesen“, lobte Schwenk. Außerdem erinnerte er an Beckers Einsatz beim Neubau des Feuerwehrhauses in Michelsrombach Ende der 80er Jahre. Verdienste hat sich Becker auch innerhalb der städtepartnerschaftlichen Aktivitäten erworben. Seit Anfang der 90er Jahre besteht eine intensive Freundschaft zur Feuerwehr der Partnergemeinde Steinberg im Vogtland, die von den Michelsrombachern in besonderer Weise gepflegt wird. „Mit der Verleihung des Ehrenwappentellers möchten wir zum Ausdruck bringen, dass Ihr Engagement weit über den engeren Bereich des Feuerwehrwesens hinausgeht“, erklärte Schwenk.
Das ist auch bei Martin Grosch aus Malges der Fall. Er ist seit 1997 Vorsitzender der Feuerwehr Malges. Seit 2011 trägt er auch Verantwortung als Ortsvorsteher. „Ich habe Martin Grosch stets als einen sehr sachlichen, sehr lösungsorientierten Gesprächspartner kennen und schätzen gelernt“, resümierte der Bürgermeister. Dies seien Eigenschaften, die ihn für sein Amt als Ortsvorsteher befähigen, die ihn aber auch als Vorsitzenden der Feuerwehr auszeichnen. Grosch sei niemand, der sich nach vorne drängt. „Verantwortung wird ihm angetragen und er nimmt sie an“, sagte der Bürgermeister. Das sei aller Ehren wert.

nach oben