Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Schützen investieren in neuen Schießstand

Hünfeld. Der Schützenverein Mackenzell erhält einen elektronischen Schießstand. Dafür hat Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel nun einen Bewilligungsbescheid über 13.000 Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm Sportland Hessen überreicht. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 42.000 Euro. 

Innerhalb einer kleinen Feierstunde stellte Vorsitzender Manfred Kurz das Projekt vor. Der Luftdruckschießstand im eigenen Schützenhaus ist mit einer Seilzuganlage ausgestattet, die nach 30 Jahres öfter defekt sei und einer grundsätzlichen Erneuerung bedürfe. „Da die Seilzuganlagen nicht mehr zeitgemäß sind, haben wir uns für eine elektronische Anlage entschieden“, erklärte Kurz. Dabei wird die Kugel über Lichtstrahlen ausgemessen und das Schussbild elektronisch auf Monitoren angezeigt. „Hier ergeben sich über Computer wesentlich mehr Möglichkeiten, das Ergebnis für den Sportschützen zu analysieren“, hob der Vorsitzende hervor. Das verbessere erheblich den Trainingseffekt. Des Weiteren erwarte der Schützenverein ein gesteigertes Interesse der Jugendlichen durch die moderne Schießanlage. Insgesamt zehn Schießstände werden nun umgebaut. Der Umbau erfolgt von Juni bis August 2018.

Kurz betonte, dass die Stadt Hünfeld den Verein bei der Beantragung der Fördergelder hervorragend unterstützt habe. Somit konnten etwa 65 Prozent Fördergelder durch das Land Hessen, den Landessportbund, den Landkreis Fulda und die Stadt Hünfeld bewilligt werden.

Staatssekretär Dippel betonte in seiner Ansprache die starke Verbundenheit mit dem osthessischen Raum. Er unterstütze gerne Projekte, die die Region nach vorne bringen. Besonders Sportvereine lägen ihm am Herzen, da hier viel für die Jugend getan würde und die Jugend die Zukunft des Landes sei.

Stadtrat Jürgen Bohl hob die Leistungen des Schützenvereins Mackenzell hervor, der mit neun Mannschaften sehr erfolgreich weit über das Stadtgebiet hinaus aufgestellt sei. Gerade die Jugendarbeit sei auf einem hohen Niveau, und das sei wichtig für das Stadtgebiet. Die Stadt Hünfeld unterstützt das Projekt mit rund 7000 Euro. 4500 Euro steuert der Landessportbund Hessen bei, für den Hagen Triesch als Vertreter des Sportkreises Fulda-Hünfeld vor Ort war. 4200 Euro kommen vom Landkreis Fulda, 13.350 Euro sind Eigenmittel und Eigenleistung.

nach oben