Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Neue Rettungsdienstfahrzeuge

Hünfeld. Wenn die Rettungsdienstmitarbeiter und der Notarzt im Hünfelder Land zu Einsätzen gerufen werden, dann stehen ihnen jetzt zwei neue Fahrzeuge zur Verfügung. Der Präsident des DRK-Kreisverbandes Hünfeld, Dr. Eberhard Fennel, und der Geschäftsführer Hans-Herbert Knittel konnten die beiden Fahrzeuge jetzt gemeinsam mit der Verbandsärztin Dr. Sonja Raschka den Rettungsdienstmitarbeitern übergeben.

Die beiden Vorgängerfahrzeuge, ein Rettungstransportwagen mit Kofferaufbau und ein Notarzteinsatzfahrzeug, wurden nach Laufleistung von 203.000 und 163.000 km und fünf bzw. sechs Jahren Betriebszeit außer Dienst gestellt und sollen künftig als Reservefahrzeuge zur Verfügung stehen.

Nach den Worten von Dr. Fennel hat das Präsidium die neuen Fahrzeuge nach intensiven Beratungen mit den Mitarbeitern des Rettungsdienstes beschafft. Ihre Einsatzerfahrungen flossen bei der Ausstattung ein. Auch die Beladung der Vorgängerfahrzeuge mit Beatmungstechnik, Defibrillatoren und anderen Gerätschaften wurde weitgehend übernommen. Das neue Rettungstransportfahrzeug verfügt über einen hydraulischen Lift, sodass Patienten nicht mehr in das Fahrzeug gehoben werden müssen. Das soll die tägliche Einsatzarbeit für die Rettungsdienstmitarbeiter vereinfachen. Ganz im Vordergrund stand allerdings die Verbesserung der Sicherheit, betonte der Präsident. Deshalb sind die Fahrzeuge mit einer neuen LED-Technik bei den Signallichtern ausgestattet, die deutlich mehr Helligkeit abstrahlen. Außerdem kann mit LED-Technik der Einsatzort auch nachts ausgeleuchtet werden. Bei dem Notarzteinsatzfahrzeug handelt es sich bereits um die dritte Generation eines Mercedes-Kleinbusses, der in Hünfeld zum Einsatz kommt. Das Fahrzeug verfügt über einen leistungsfähigen Motor mit 190 PS, Allradantrieb und Automatikgetriebe, da während der Fahrt von den Mitarbeitern auch Navigationsgerät und Funkgeräte bedient werden müssen. Betreut werden die Fahrzeuge durch Martin Thiele vom Kreisverband, der sich um die Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft der insgesamt sieben Fahrzeuge kümmert, die beim DRK im Hünfelder Land an den Standorten Hünfeld und Eiterfeld zum Einsatz kommen.

Bei der Vorstellung der neuen Fahrzeuge gaben die Rettungsdienstmitarbeiter auch einen Einblick in die zunehmende Digitalisierung der Technik, auch im Rettungswesen. So wird der Einsatzort durch die Leitstelle in Fulda den Fahrzeugen direkt auf ihrem Navigationsgerät mitgeteilt, sodass sich eine Eingabe von Adressen erübrigt. All dies soll dazu beitragen, dass die Hilfsfristen eingehalten werden können.

nach oben