Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Hohmann übergibt an Karin Janßen

Hünfeld. Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Hohmann wird zum 1. August in den Ruhestand gehen und die Leitung der Polizeistation Hünfeld an seine bisherige Stellvertreterin Karin Janßen übergeben. Dies teilte er bei einem Abschiedsbesuch bei Bürgermeister Stefan Schwenk mit.

Er sei froh, dass damit in der Polizeistation eine personelle Kontinuität gewahrt bleibe, da er in den zurückliegenden sieben Jahren sehr eng mit seiner Stellvertreterin zusammengearbeitet habe. Die Arbeit habe sich gelohnt. Besonders beim Unfallgeschehen, bei Alkoholfahrten und bei der Kriminalität insgesamt hätten sich deutliche Erfolge eingestellt. So sei die Gesamtzahl der Straftaten in den letzten Jahren von 900 auf 600 zurückgegangen, die Unfälle sogar von 850 auf 550. Davon seien allein rund 250 Wildschadensunfälle, die nicht auf fahrerisches Fehlverhalten zurückzuführen seien. Diese Zahlen sind nach Ansicht des Ersten Polizeihauptkommissars ein Beleg dafür, dass die präventive Arbeit in den zurückliegenden Jahren Früchte getragen habe. In Hünfeld lohne sich angesichts der hohen Aufklärungsquote keine Unfallflucht. Auch bei der geringeren Zahl von Alkoholfahrten zahle sich der hohe Kontrolldruck aus. Die Menschen im Hünfelder Land lebten vergleichsweise sicher, das machten die Zahlen deutlich.

Sehr positiv bewertete Hohmann im Gespräch mit dem Bürgermeister auch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Ordnungsbehörde der Stadt Hünfeld. Bürgermeister Schwenk versprach, dass sich daran auch in Zukunft nichts ändern werde. Er freue sich darauf, dass Hohmann nach der Beendigung seiner beruflichen Tätigkeit nun noch mehr Zeit habe, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. Seit der letzten Kommunalwahl gehört Hohmann der Stadtverordnetenversammlung an.

nach oben