Navigation

Aktuelles aus Hünfeld

Gegen Bahnlärm

 

Hünfeld. Auf möglichst viele Eingaben und Hinweise der Bürger hofft Hünfelds Bürgermeister Stefan Schwenk beim Thema Bahnlärm. Das Eisenbahn-Bundesamt habe jetzt die Fortschreibung für den Lärmaktionsplan für die kommenden fünf Jahre begonnen und das Bürgerbeteiligungsverfahren eröffnet. Das Bundesamt stellt dafür die Beteiligungsplattform www.laermaktionsplanung-schiene.de bis einschließlich 25. August zur Verfügung.

Alternativ können sich die Bürger natürlich auch per Post an das Eisenbahnbundesamt, Postfach 60 12 30, 14412 Potsdam, wenden. Auf der Website wird dazu ein Fragebogen angeboten, der auch per Post angefordert werden kann. Bürgern, denen dieses Beteiligungsverfahren zu mühselig ist, können diese Eingaben auch bei der Stadt Hünfeld an der Pforte oder im Zimmer 002 bei Christina Most oder Kristina Borgert im Erdgeschoss des Rathauses abgeben. Die Eingaben werden dann durch die Stadt Hünfeld an das Bundesamt weitergeleitet.

Von dieser Möglichkeit sollten möglichst viele Bürger Gebrauch machen, wünscht sich Stefan Schwenk, um seine Anstrengungen gegenüber der Bahn zur Verbesserung des Lärmschutzes Nachdruck zu verleihen. Dazu habe er bereits viele Gespräche mit Verantwortlichen der Bahn, aber auch in den Ministerien geführt. In der Hünfelder Kernstadt und in den besonders betroffenen Stadtteilen Nüst und Rückers seien zwar in der Vergangenheit bereits passive Lärmschutzmaßnahmen gefördert worden, diese verbesserten allerdings nicht die Aufenthaltsqualität im Freien. Deshalb habe die Stadt bereits vor einigen Jahren eigene Anstrengungen unternommen und mit der Aufschüttung von Erdwällen, dort wo dies möglich ist, aktiven Lärmschutz direkt an der Quelle, an den Gleiskörpern gebaut. Dies sei allerdings aufgrund der Topographie und der Bebauung nicht überall möglich. Deshalb erwarte er von der Bahn, dass diese gerade von Güterzügen viel befahrene Strecke nachhaltig verbessert werde, damit die Bürger von Lärm entlastet würden. Leiseres und moderneres Zugmaterial bringe zwar tatsächlich Verbesserungen, helfe aber nicht allein.

 

nach oben